So bekommst du wieder die Kurve

So bekommst du wieder die Kurve!

Bild 1 53


Wann mĂŒssen wir die Kurve bekommen? 

Vielleicht kannst du dich an Momente erinnern, in denen das Kurve kriegen fĂŒr dich ein Thema war. 

Denn die Kurve mĂŒssen wir eigentlich immer dann bekommen, wenn wir das GefĂŒhl haben, von unserem Weg abgekommen zu sein. Oder, wenn wir spĂŒren, dass wir bald von unserem Weg abkommen werden. 

Lass uns heute also mal einen Blick darauf werfen, wie du die Kurve kriegen kannst! 

5 goldene Abspeck-Regeln

Sichere dir jetzt fĂŒr 0,- EUR meine 5 goldenen Abspeck-Regeln fĂŒr deinen dauerhaften Abnahme-Erfolg.

Du wirst von diesen Regeln ĂŒberrascht sein!

Gemeinsam mit diesen Regeln erhĂ€ltst du ĂŒber meinen Newsletter wöchentliche Tipps und Empfehlungen zum Thema Abnehmen - selbstverstĂ€ndlich völlig kostenlos und du kannst dich jederzeit wieder austragen.

Ist der Weg richtig?

Was bedeutet die Kurve zu kriegen?

Es bedeutet, dass wir uns wĂŒnschen von dem aktuellen Umweg oder Seitenstreifen auf der Autobahn wieder auf unseren Weg zurĂŒckfinden wollen. Doch bevor wir so richtig mit den Strategien und Impulsen durchstarten, möchte ich, dass du dir vorher eine Frage stellst: 

Ist dieser Weg, auf den ich wieder zurĂŒck möchte, der richtige?

Das klingt jetzt komisch, doch es ist die Basis von allem.
Denn ich stelle es ganz oft in meinen Coachings fest, wenn mir Menschen erzĂ€hlen, dass sie immer wieder von „ihrem“ Weg abkommen, dass ihr Weg gar nicht ihr Weg ist. 

Es ist dann immer eine Qual, eine Strapaze, etwas, was gar nicht passt. 

Dann ist es völlig natĂŒrlich, dass wir uns jede Gelegenheit suchen, um von diesem Weg abzukommen.
Weil wir eigentlich gar nicht auf diesen Weg zurĂŒckfinden wollen. 

Und das wirst du sehr schnell merken, wenn du weißt, was eigentlich zu tun wĂ€re, dich aber dagegen wehrst. Da wird im Außen immer erzĂ€hlt, dass dies völlig normal sei. Nein, ist es eben nicht!

Also, frage dich bitte:
Ist dein Weg wirklich der richtige?

Woran merkst du, ob dein Weg der richtige ist?
Das merkst du eben nicht auf der Waage oder ob du abgenommen hast.
Dein Weg ist auch nicht zwangslÀufig richtig, wenn du Gewicht verloren hast. 

Glaub mir, viele Menschen nehmen sehr viel Gewicht mit dem falschen Weg ab.
Auch das ist mir schon in meiner Vergangenheit passiert und das ist auch der Grund, weshalb sie alles wieder zunehmen. 

Also, sei da wachsam.
Und wenn du merkst, dass der Weg tatsĂ€chlich nicht der richtige fĂŒr dich ist, dann hast du eine andere Aufgabe. Dann baust du dir deinen Weg noch einmal neu. 

Hol dir dazu auch gerne UnterstĂŒtzung.

Schritt fĂŒr Schritt die Kurve kriegen

Heute haben wir einen anderen Arbeitsauftrag.
Denn es kann natĂŒrlich auch so sein, dass wir das GefĂŒhl haben, die Kurve nicht zu bekommen. 

Daher möchte ich dir jetzt dafĂŒr eine Anleitung geben, wie du die Kurve wieder bekommen kannst.

Wenn dir klar ist, dass der Weg davor der richtige war, aber irgendwas grade in die falsche Richtung lĂ€uft, dann setze dich in Ruhe hin und gehe fĂŒr dich folgende Fragen durch:

Was ist gerade passiert?

Es wird immer einen Auslöser, ein Ereignis, eine VerÀnderung, eine Aussage geben, die oder das dich in diese Situation gebracht hat. 

Es wird nicht einfach alles so weitergelaufen sein, wie vorher. 

Irgendwas ist passiert.

Bild 2 49


Es gibt durchaus Dinge, die passieren, die du erst nach lÀngerer Zeit bemerkst. 

Ich gebe dir dazu mal ein Beispiel: Du entscheidest dich auf SĂŒĂŸigkeiten zu verzichten. (Was völliger Quatsch ist. Das muss ich einfach nochmal dazu sagen.) Die erste Woche lĂ€uft super, die zweite auch und ab der dritten Woche beginnt es hier ein bisschen und da ein bisschen, bis es schließlich eskaliert. 

Dann wirst du denken, dass doch gerade nichts passiert ist, doch dann fragst du dich was vor etwas lÀngerer Zeit passiert ist. Was habe ich verÀndert?

Ganz wichtig ist, dass du den Auslöser findest.

Es kann auch ein böser Spruch sein, den du bekommen hast, oder du hast einen neuen Vorgesetzten, du hast einen geliebten Menschen verloren oder es gab einen Streit. Irgendwas wird es geben.

Dann, wenn du den Auslöser kennst, stellst du dir die nÀchste Frage:

Was hat das verÀndert?
Das ist eine sehr wichtige Frage.

Bei meinem Beispiel ist es recht einfach. Wenn dir nĂ€mlich bewusst wird, dass es der Verzicht auf SĂŒĂŸigkeiten war, dann merkst du, dass du keinen entspannten Umgang mehr mit SĂŒĂŸigkeiten hast.
Es gibt nur ein Ganz oder gar nicht und das fĂŒhrt zur Eskalation.

Wenn es ein blöder Spruch von außen war, wirst du wahrscheinlich merken 

„Hey, ich bin auf einmal unsicher mit mir selbst. Ich bin emotional. Ich bin traurig. Vorher war ich gut drauf und jetzt bin ich traurig.“ 

Also mache dir die VerÀnderungen bewusst.
Das ist der erste Schritt zur Lösung.

Also wir fassen noch einmal zusammen:
Was ist passiert?
Was hat das verÀndert?

"Ich fĂŒhre dich auf deinen dauerhaft erfolgreichen Weg zum Wunschgewicht!"

Die "Abspecken kann jeder" Mitgliedschaft ist dein Umsetzungs-Booster fĂŒr deinen dauerhaft erfolgreichen Weg zum Wunschgewicht.

Schau dir doch mal die Mitgliedschaft im Detail an.

Finde heraus, was dich stört

Anschließend gehst du zur nĂ€chsten Frage, diese klingt zwar Ă€hnlich, doch sie hat einen anderen Inhalt.

Was stört mich an dieser VerÀnderung?

Diese Frage fĂŒhrt dich nochmal nĂ€her an die Problematik heran.
Es kann beispielsweise sein, dass du sagst: 

„Ich halte diese Traurigkeit nicht aus. Deshalb muss ich sie mit Essen kompensieren.“ 

oder dein Chef/Chefin hat gewechselt und du sagst: 

„Mich stört, dass ich jetzt gar nicht mehr weiß, woran ich bin.“ 

oder auch bei dem Verzicht von SĂŒĂŸigkeiten sagst du: 

„Mich stört, dass ich nur noch in Verboten denke.“ 

Also benenne das, was dich stört und das ist etwas sehr, sehr individuelles. 

Nicht, was stört die Menschen daran, sondern was stört DICH daran.
Du wirst merken, dass das bei dir etwas völlig anderes sein kann als bei anderen Menschen.

Bild 3 51


Nehmen wir nochmal das Beispiel vom Vorgesetztenwechsel zur Verdeutlichung. 

Stell dir vor, du hast ein Team mit 40 Leuten und der Vorgesetzte wechselt.
Das löst bei allen Menschen was anderes aus. 

Die einen haben Angst vor dem, was kommt und die anderen freuen sich, dass der alte Chef oder die alte Chefin weg ist. Die nĂ€chsten fĂŒhlen sich motiviert, weil sie jetzt zeigen können, was sie haben. Der nĂ€chste ist verunsichert, weil er nicht weiß, wie die neue Person an der FĂŒhrung tickt. 

Jede/r reagiert auf ein Ereignis unterschiedlich und es ist wichtig, dass du dir bewusst machst, was dich stört.

Jetzt steigen wir noch eine Ebene tiefer ein.
Du merkst, es wird ganz schön viel Arbeit, doch es ist so aufschlussreich.
Denn die darauffolgende Frage lautet: Warum stört es mich denn eigentlich?

Klingt vielleicht auch schrÀg, doch es ist wichtig.
Weshalb stört es mich denn eigentlich? 

Wir bleiben dazu bei dem Beispiel mit dem Vorgesetzten.
Du kannst es aber natĂŒrlich auf alle deine Beispiele ĂŒbertragen.

Der Vorgesetzte oder die Vorgesetzte hat gewechselt und du hast dir gesagt: 

„Ich habe Angst vor dem was jetzt kommt, weil ich gar nicht weiß, wie diese Person tickt.“ 

Dann fragst du dich nun, warum dich das stört.
Was genau ist daran das Problem?

Da könntest du dir beispielsweise die Antwort geben: 

„Weil Unsicherheiten generell fĂŒr mich ein Problem sind.“

Oder du leidest sehr unter dieser Trauer, die du immer gerne weghaben möchtest.
Dann schmeißt du dir immer Essen drauf. Da fragst du dann, was dich denn an dieser Trauer stört. 

Darauf könntest du antworten: 

„Weil ich das GefĂŒhl habe, sie dĂŒrfte nicht da sein.“ 

oder 

„Weil ich ganz schlecht darin bin, mit meinen GefĂŒhlen umzugehen.“ 

Sei da sehr, sehr ehrlich mit dir.

Es ist wichtig, dass wir die wahre Kernproblematik und Thematik herausarbeiten. 

Und jetzt kommt die entscheidende Frage, wenn es um deinen Abnehmweg geht.
Jetzt fragst du dich 

„Was hat dieses Thema mit meinem Abnehmweg zu tun?“ 

Und du wirst dir sehr, sehr hÀufig die Antwort geben: 

„Gar nichts.“ 

Es hat einfach gar nichts damit zu tun.

Dir wird schnell klar werden, dass jene Situation, die du gerade betrauerst, deinen Abnahmeweg ĂŒberhaupt nicht beeinflussen muss. Denn egal, was im Außen passiert, du hast deinen Abnehmweg immer selbst in der Hand. 

Niemand sagt dir, dass du dein Essverhalten aufgrund einer VerÀnderung verÀndern musst.
Das sagst du allein dir selbst und das machen wir sehr oft. 

Das ist aber keine logische Konsequenz, ganz im Gegenteil. 

Es ist einfach eine Entscheidung und es ist zudem eine sehr falsche Entscheidung.
Der kannst du entgegenwirken, wenn du dir klar machst, dass es ĂŒberhaupt nichts mit deiner Abnahme zu tun hat.

Wenn es doch etwas mit der Abnahme zu tun hat

Jetzt kann es auch sein, dass das Thema sehr wohl etwas mit deiner Abnahme zu tun hat. 

Als Beispiel: Du bekommst die Diagnose GlutenunvertrÀglichkeit.

Das hat eine hohe Auswirkung auf deine Abnahme. Zwar nicht auf deine Energiebilanz, doch du kannst einfach nicht mehr das essen, was du vorher gegessen hast. Das heißt, du musst deine ErnĂ€hrung umstellen. 

Es ist wichtig auch das zu benennen.
Es ist wichtig zu benennen, welchen Einfluss das auf die Abnahme hat.
Und zwar positiv und nicht negativ formuliert. 

Du schreibst dann nicht hin: 

"Ja ich kann ja nicht mehr alles essen.“, 

sondern 

“Ich muss mich jetzt glutenfrei ernĂ€hren.“ 

Du guckst immer nach vorne.

Also mache dir bewusst, was es mit deiner Abnahme zu tun hat.
Entweder gar nichts oder fĂŒhre konkret auf was es ist.

Bild 4 51


Darauf folgt die alles entscheidende Frage, was deine Abnahme betrifft: Wie kann ich das jetzt lösen?

Bei den neuen Vorgesetzten haben wir herausgefunden, dass es nichts mit deiner Abnahme zu tun hat. Das bedeutet, die Lösung ist: 

„Ich behalte meine Emotionen im Auge."

Wenn du VIP-Coachee bist oder warst oder auch Abspecken kann jeder - Mitglied bist, dann weißt du genau, wie du mit emotionalen Essen umgehen kannst, und zwar bevor es beginnt. Dann holst du dir den Werkzeugkoffer und arbeitest damit.

Wenn du festgestellt hast: 

„Doch, es hat Einfluss auf meine Abnahme.“, 

weil du dich, beispielsweise, glutenfrei ernÀhren musst, dann hörst du auf zu jammern. 

Denn das Jammern verÀndert gar nichts.
Du fÀngst an, dich mit glutenfreier ErnÀhrung zu beschÀftigen.
Was gibt es da fĂŒr Produkte?
Wie viele Kalorien haben die?
Was probiere ich davon mal aus? 

Also: Du willst Lösungen und dann wirst du merken, wie gut und automatisch du die Kurve bekommst.

ich coache dich!

Du möchtest auch deinen Weg zum Wunschgewicht dauerhaft gehen, endlich nicht mehr zu "den Dicken" gehören, dein Warum finden und alte GlaubenssÀtze loslassen?
Komm zu mir ins 1 zu 1 Coaching und wir bauen gemeinsam deine Erfolgsgeschichte!

Fazit

Also, raus aus dem Jammertal und rein in die Lösungsorientierung.
Das fĂ€llt natĂŒrlich in der jeweiligen Situation schwer. 

Wenn ich dir jetzt so im Vorbeigehen sagen wĂŒrde: 

„Denk lösungsorientiert. Schönen Tag noch.“, 

dann ist das nicht so leicht.

Mit den Fragen, die wir gerade besprochen haben, wird dir das aber sehr, sehr gut gelingen.
Du fragst dich vorab:

„Der Weg, auf den ich zurĂŒck will, ist das wirklich mein Weg?“

Wenn das erledigt ist, gehst du folgende Fragen (in der Reihenfolge) durch:

  • Was ist gerade passiert?
  • Was hat dies verĂ€ndert?
  • Was stört mich an dieser VerĂ€nderung?
  • Warum genau stört es mich?
  • Was hat dieses Thema jetzt mit meiner Abnahme zu tun?
  • Wie kann ich es lösen?

Du wirst merken, dass gerade die Fragen: 

„Was stört mich an der VerĂ€nderung?“ 

und 

„Warum stört mich das?“ 

und unter UmstÀnden auch 

„Was hat das mit meiner Abnahme zu tun?“ 

sehr, sehr individuelle Fragen sind. 

Und was mir in solchen Situationen immer hilft, ist, wenn ich es einfach nur nachgucken muss.
Das kann ich tun, indem ich mir meine Gebrauchsanweisung erstellt habe. 

Ich gehe die Lebensmotive durch und sehe, welche Lebensmotive sind von dieser VerÀnderung betroffen. Das ist so schön, weil ich dadurch so einen Schritt raus gehe. Ich gehe automatisch von der emotionalen Ebene auf die rationale.

Ich kann zum Beispiel schnell ersehen: 

„Ja, ich war eigentlich immer jemand der gerne eigenstĂ€ndig gearbeitet hat und die neue Vorgesetzte will irgendwie immer alles kontrollieren. Das greift richtig in diesen Bereich ein und das stresst mich.“

Das bedeutet, du hast damit ein Nachschlagewerk, welches dir dein ganzes Leben lang hilft.

Bild 5 37


Und jetzt bist du dran!

Schreib mir gerne dein Feedback in die Kommentare!

  • Was hĂ€ltst du von diesen Fragen?
  • Was kommt bei dir dabei raus?

GefÀllt dir, was du gelesen hast?
Dann trage dich doch direkt unten in meine Newsletter ein und verpasse nichts mehr!

Denke immer daran: Abspecken kann jeder!

Dein Dirk

Dein virtueller Abspeck-Coach
von www.abspecken-kann-jeder.de

2 Kommentare

  • Hallo Dirk, ein sehr aufschlussreicher Artikel den ich sehr ,sehr gerne gelesen habe. Ich habe fĂŒr mich im Nachgang mal rekonstruiert warum ich Anfang Januar das GefĂŒhl hatte nicht die Kurve bekommen habe. Ich hatte ja Ende Dezember die Diagnose bekommen, dass sich beidseitig die Glaskörper abheben. Und auch den Hinweis, dass es erstmal nix schlimmes ist, jedoch beobachtet werden muss. Ich versuchte auch rational zu denken, doch die Angst blieb irgendwie immer im Hintergrund. WĂ€hrend der Arbeit am Bildschirm tauchten weitere Probleme mit dem Sehen auf. Obwohl auch ich hier lösungsorientiert gearbeitet habe fragte ich mich warum es nicht lĂ€uft und der Griff in die Naschkiste jeden Abend aufs Neue erfolgte. Nach deinem Artikel sehe ich es jetzt klarer. Ich habe nicht zu Ende gedacht..all die
    Augenproblematik hat nĂ€mlich ĂŒberhaupt nix mit meinem Abnahmeweg zu tun. Ich habe einfach emotinal gegessen trotz vorhandener Lösungen( Bildschirmfilter) Dankeschön fĂŒr diesen ArtikelđŸ«¶
  • Hey Petra,

    danke dir fĂŒr deine Offenheit und toll, dass dir der Artikel zu dieser absolut richtigen Erkenntnis verholfen hat. Alles Gute fĂŒr dich!!
    LG Dirk

Was denkst du?

Mein Abspeck-Podcast

Mehr ĂŒber meinen Podcast

Über mich

Hallo, ich bin Dirk, dein virtueller Abnehm-Coach auf www.abspecken-kann-jeder.de und Autor des Abspeck-Blogs und des dazugehörigen Abspeck-Podcasts.

Du möchtest endlich einen individuellen Weg zu deinem Wunschgewicht finden? Abnehmen ohne QuÀlerei, Verzicht und komplizierte Vorgaben?

Dann bist du hier richtig :-) Ich habe bereits ĂŒber 2.000 Menschen auf dem Weg zu ihrem Wunschgewicht begleitet.

Schaue dich um und komm bei Fragen und WĂŒnschen gern auf mich zu!

Abonniere jetzt meinen Newsletter

Trage dich hier unkompliziert in meinen Newsletter ein, werde Teil meiner Liste und erhalte alle Infos, Angebote, Event-Einladungen, Webinare, etc.!

WWW.ABSPECKEN-KANN-JEDER.DE

Dirk Diefenbach ist Abnehm-Coach, Podcaster, Autor und Fachmann fĂŒr ErnĂ€hrungs- und Gewichtsmanagement.

Er hat bisher tausende von Menschen in hunderten VortrÀgen und Coachings auf ihren Weg zum Wunschgewicht begleitet.

Dirk ist Experte dafĂŒr, dich auf deinen individuellen Abnahmeweg zu bringen (OHNE, dass du dich dabei quĂ€len musst) und darĂŒber hinaus im weiteren Verlauf zu begleiten.

© Copyright - 

Diefenbach Coaching

Kontakt

Dirk Diefenbach

Brinkholt 17

30851 Langenhagen

fragen@abspecken-kann-jeder.de

Presse

FĂŒhre ein Leben mit deinem Wunschgewicht

In meinem Newsletter teile ich Tipps, Infos und Impulse mit dir, wie du dauerhaft erfolgreich dein Wunschgewicht erreichen und halten kannst.
Ja, ich will mein Wunschgewicht erreichen.

Der langweilige teil